Insekten

Meine Balkonpflanzen locken verschiedene Insekten an. Finde jetzt heraus, was bei mir zwischen den Töpfen so herumkrabbelt.

Die meisten Insekten sind nur beim genaueren Hinsehen sichtbar, da sie so klein sind. Andere sind unübersehbar, mitunter spektakulär. Aber meistens sind sie völlig friedlich und darüber hinaus für die Pflanzen sehr nützlich. Folgende Insekten wurden bislang gesichtet:

Kleine Fliegen

Seit eh und je schwirren verschiedene kleine Fliegen (Länge: 1 - 3 mm) um die Pflanzen herum. Problematisch werden sie jedoch erst, wenn sie in der Pflanzenerde Eier ablegen. Dann kann es schon mal vorkommen, dass wir Pflanzen umtopfen müssen.

Balkenschröter

Die mit Abstand spektakulärsten Insekten sind bislang die Balkenschröter, die wir bis jetzt immer im Frühling gesehen haben. Vermutlich sind sie gar nicht an den Pflanzen interessiert, sondern nutzen meinen Balkon nur für Zwischenlandungen. In erster Linie haben es Balkenschröter auf totes Holz abgesehen. Solches gibt es in der näheren Umgebung. Für unsere Pflanzen bedeuten Balkenschröter keine Gefahr.

Rosenkäfer

Wenn es für Insekten einen Schönheitstitel gäbe, müssten Rosenkäfer unter den Kandidaten ernst genommen werden. Sie zeichnen sich durch metallfarbene Flügel aus, die sie übrigens auf eigentümliche Art nutzen: Die Deckflügel bleiben beim Fliegen geschlossen, benutzt werden nur die Vorderflügel. Rosenkäfer haben es auf totes Holz abgesehen, lieben allerdings auch Nektar.

Gartenkreuzspinnen

Sie hängen den ganzen Tag im Netz: Die Kreuzspinnen. Ihre eindrücklichen Radnetze erstellen sie zwischen den Pflanzen und fangen lästige Viecher ab. Gegenüber Menschen sind die Spinnen völlig harmlos und eigentlich eher scheu.

Hummel

Meine Leserschaft und ich haben die Hummel bereits ins Herz geschlossen. Obschon Hummeln eigentlich bereits ab dem Frühling aktiv sind, kam sie bei uns erst mitten im Sommer an. Sie wurde offenbar vom Blütenstaub in den Tomatenblüten angezogen. Die Hummel ist ein ausgesprochen friedliches Tierchen und sieht sehr niedlich aus. Leider wird sie oft etwas unterschätzt...

Feldwespen

Zugegeben: Wir waren am Anfang durchaus kritisch. Wespen haben ja nicht gerade den besten Ruf. Sie haben es auf süsse Getränke abgesehen und können schon mal zustechen, wenn es sein muss. Doch wir hatten Glück und durften eine sehr anständige Wespenart bei uns begrüssen: Die Feldwespe. Diese jagt Schädlinge und liebt darüber hinaus Blütenstaub.

Galerie

Wir verwenden zu statistischen und technischen Zwecken Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies zu.
Nutzungsbedingungen OK